LAE 2017

Die Frankfurter Allgemeine ist Pflichtlektüre bei Entscheidern

Ob gedruckt oder online – laut LAE 2017 gewinnen die Angebote der Frankfurter Allgemeinen deutlich an Reichweite: Insgesamt nutzen 850.000 Entscheidungsträger die unterschiedlichen Angebote. Damit erreicht die Medienmarke mehr Entscheider als je zuvor.

Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung gehören zu den wertvollsten Zielgruppen für die werbungtreibende Wirtschaft. Für die Kommunikation mit dieser Zielgruppe ist die Medienmarke Frankfurter Allgemeine seit jeher unverzichtbar – und sie gewinnt weiter an Bedeutung, wie die LAE 2017 eindrucksvoll belegt:

  • Die F.A.Z. erreicht täglich 346.000 Entscheider, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung lesen jeden Sonntag 197.000 Entscheider. Beide Titel gewinnen damit neue Leser in der Zielgruppe.
  • Die F.A.Z. Woche startet ein Jahr nach ihrem Start mit respektablen 73.000 Lesern in ihre erste LAE.
  • FAZ.NET wächst auf 551.000 Nutzer pro Woche, auch die Smartphone- und Tablet-Apps legen zu.

Crossmedial nutzen rund 850.000 Entscheidungsträger die Print- und Digital-Angebote der Marke. Damit erreicht die Frankfurter Allgemeine jeden vierten Entscheider. Noch größer ist die Bedeutung der Medienmarke in Spitzenzielgruppen: Mit 17,1 Prozent ist die F.A.Z. wieder die meistgelesene Zeitung bei den Top-Managern mit einem Einkommen von mehr als 150.000 Euro.

Potential: 2,95 Mio.
Print: LpA; Online/Mobile: Nutzer pro Woche
Quelle: LAE 2017
Potential: 340 Tsd.
Quelle: LAE 2017 (Zeitungen)