Qualitätsmedien

Qualitätsmedien schaffen Vertrauen

Im Juni hat die Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF eine repräsentative Studie durchgeführt, um herauszufinden, wie viel Vertrauen einzelne Mediengattungen bei ihren Nutzern genießen. Ein Ergebnis: regionale und überregionale Tageszeitungen genießen nach wie vor ein hohes Ansehen.

In einem Gastbeitrag in der F.A.Z. vom 3. Juli 2015 erläutert Thomas Bellut, Intendant des ZDF, die Ergebnisse der Studie. Bei der Bewertung der Mediengattungen würde analog zum Politbarometer eine Elfer-Skala verwendet (Thermometer von minus fünf bis plus fünf mit einem Nullpunkt dazwischen). So ergeben sich vergleichbare Durchschnittswerte.

„An der Spitze liegen die Zeitungen,“ schreibt Bellut in seinem Artikel. Und weiter: „Ihre allgemeine Vertrauenswürdigkeit wird bei den regionalen mit plus 2,5 und bei den überregionalen Tageszeitungen wie dieser Zeitung mit plus 2,4 besonders hoch bewertet. Dichtauf folgen die wöchentlichen Nachrichtenmagazine (+2,2) sowie die öffentlich-rechtlichen Sender (+2,0). Wenig überraschend das schwache Abschneiden der Boulevardmedien wie ‚Bild’ (-2,0). Die Führungsposition der Tageszeitungen ist beeindruckend. Sinkende Auflagen haben nichts mit einem Vertrauensverlust zu tun, sondern offenbar mit einem veränderten Nutzungsverhalten.“

Damit wird die hohe Glaubwürdigkeit von Tageszeitungen einmal mehr bestätigt. Für Werbungtreibende bietet dieser Vertrauensvorsprung hervorragende Voraussetzungen für die erfolgreiche Ansprache ihrer Zielgruppe.

Den vollständigen Artikel können Sie hier herunterladen.

Welche Relevanz Qualitätsjournalismus heute hat, lesen Sie im Almanach "Quo vadis, Journalismus?".